Städtetrip nach Danzig
Reisetipps für dein verlängertes Wochenende

Im Vergleich mit anderen Städten ist Danzig nicht die Top 1 Destination für einen Städtetrip. Daher war ich einmal mehr von der bunten Vielfalt, den kulinarischen Erlebnissen und der Umgebung überrascht. In diesem Artikel berichte ich von meinen sieben Tagen in Danzig und zeige dir meine Highlights der Stadt.

Anzeige – Seite enthält Werbung und Affiliate-Links

Danzig ist großartig. Gelegen im Norden von Polen ist Danzig möglicherweise nicht gleich die erste Stadt an die du denkst, wenn du ein Reiseziel in Europa suchst. Solltest du aber!

Voll mit Geschichte und Sehenswürdigkeiten sowie die Nähe zur Ostsee, mit ihren feinen Sandstränden, machen Danzig in Polen zu einer absoluten Topdestination.

Danzig liegt gut 350 Kilometer nordwestlich von Warschau und ist, gemessen an der Einwohnerzahl, mit etwas mehr als 460.000 Einwohnern die sechst größte Stadt in Polen.

Die Lage an der Ostsee lassen hier die Winter vorwiegend kalt werden. Die Sommer fallen typischerweise eher mild aus, wobei in den Sommermonaten Juli und August auch Temperaturen von durchschnittlich 21° Celsius gemessen werden.

Lesetipp: Hier findest du alle Artikel zu meiner Rundreise durch Polen

Danzig ist vor allem aufgrund seiner Rolle im zweiten Weltkrieg bekannt. Nach dem Einmarsch der Nazis in Polen 1939 vielen dort die ersten Schüsse des zweiten Weltkrieges. Dennoch gibt es hier viel mehr zu entdecken als Mahnmale und Gedenkstädten, die an die schrecklichen Zeiten eines global geführten Krieges sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts erinnern.

Wenn auch du Danzig erkunden gehen möchtest, dann nimm dir unbedingt 4-5 Tage Zeit. Denn es gibt in Danzig und Umgebung so viel zu entdecken und machen!

Rechtzeitig geplant und gebucht, kannst du ab einigen Flughäfen in Deutschland günstige Direktflüge buchen. Genauso günstig geht es aber auch mit den Super Sparpreis Europa Angeboten der Deutschen Bahn.

Weshalb du Danzig nicht verpassen darfst!

Danzigs Altstadt entlang der Ulica Długa

Ulica Długa bedeutet ins Deutsche Übersetzt Langstraße und ist die Hauptstraße in der Altstadt von Danzig. Auf gut 600 Metern reihen sich in dieser malerisch schönen Straße, zwischen dem Złota Brama (Goldenes Tor) bis zum Brama Zielona (Grünes Tor), wunderschön verzierte Häuser aneinander.

Vor allem im oberen Teil der Ulica Długa solltest du den Zoom deiner Kamera ordentlich beanspruchen und dir die Fassaden der Häuser genauer anschauen. Hier lassen sich viele große und kleine Meisterwerke entdecken.

Im unteren Teil der Langstraße befindet sich der Lange Markt, auf Polnisch Długi Targ. Ein Platz der wohl nur noch so heißt, denn Markstände konnte ich während meines ganzen Aufenthaltes in Danzig nicht ein einziges Mal dort sehen. Hier befinden sich jedoch zahlreiche Cafés und Restaurants.

Achtung: Du befindest dich auf der Touristenmeile #1 in Danzig!

Auch befindet sich hier eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Danzig, der Neptunbrunnen. Bereits im Jahre 1633 wurde der Brunnen dort zu Ehren des Meeresgottes Neptun aufgestellt.

Der Grund für die Errichtung des Brunnens ist ganz witzig: Der zu dieser Zeit im Amt gewesene Bürgermeister beschloss, nach einer Italienreise, Danzig mit diesem Brunnen zu schmücken. Da kann man nur hoffen, dass nicht jeder Bürgermeister seine Stadt mit seinen Urlaubseindrücken verschönern möchte!

Im Getümmel um den Neptunbrunnen, wird eins der Wahrzeichen von Danzig häufig übersehen, ein Fahrenheit Thermometer. Denn der Erfinder, Daniel Gabriel Fahrenheit, ist ein Sohn der Stadt Danzig.

Damit du das Fahrenheit Thermometer nicht verpasst, solltest du dich nach dem Neptunbrunnen auf dem Długi Targ etwas mehr rechts halten. Auf dieser Straßenseite sind die schönen Häuser auch nicht durch Cafés und Restaurants derart verbaut, so dass du diese in ihrer vollen Schönheit betrachten kannst.

Auch solltest du einen Blick auf das Gebäude hinter dem Neptunbrunnen werfen. Hier steht der Danziger Artushof, welcher einst als Treffpunkt reicher Kaufleute und Adliger diente.

Leider wurde dieses Gebäude während meines Aufenthaltes restauriert, so dass ich dir hiervon kein Foto zeigen kann. Solltest du nach Danzig reisen, dann schau dir unbedingt die Fassade dieses Gebäudes an und das gotische Sterngewölbe im Inneren des Artushofs.

Tour-Tipp: Wenn du auch ein Freund von Self-Guided-Touren bist, dann ist dieses Angebot vielleicht genau das Richtige für dich. Da es sich um eine downloadbare mp3-Tour handelt brauchst du für alle beteiligten nur einmal zahlen – Lautsprecher an! Noch günstigere Alternative: leihe dir einen Audioguide in deutscher Sprache.

Danzigs Altstadt entlang der Motława

Durch die Altstadt von Danzig fliest der Fluss Motława, an dessen Ufern sich ebenfalls wunderschöne und bedeutende Gebäude, wie zum Beispiel das Krantor, das Wahrzeichen der Stadt, befinden.

Für deine Entdeckung empfehle ich dir nicht gleich hinter dem Grünen Tor abzubiegen, sondern die Brücken der Insel Wyspa Spichrzów in Mitten der Motława noch zu überqueren. Von dieser Uferseite aus hast du definitiv den besten Blick auf die Gebäude.

Zugleich kommst du so auch an dem riesigen GDANKS Schriftzug vorbei. Egal, ob die Zugbrücke über der Motława gerade geöffnet ist oder nicht. Gleich nebenan ist auch der Konzertsaal der Baltischen Philharmonie – etwas Musik gefällig?

Pro-Tipp: Für ein Foto vor dem Schriftzug ruhig warten bis die Brück nicht mehr begehbar ist. Dann befinden sich zumeist nur wenige Menschen auf dieser Seite des Flusses und du kannst in aller Ruhe ein Erinnerungsfoto ohne fremde Menschen machen.

Ulica Mariacka in der Altstadt von Danzig

Die Ulica Mariacka zählt zu den schönsten Straßen von Danzig und ist definitiv eine Straße die du bei einem Besuch der Stadt gesehen haben musst. Hier kannst du die Schönheit von Danzig, mit ihrer detailreichen Architektur, auf wenigen Metern in Fülle finden.

Diese Straße hat einfach etwas Märchenhaftes. Mit ihren vielen kleinen Treppen vor den Kellern und Verzierungen an den Häusern. Einfach traumhaftschön anzusehen!

Solche Straßen würde man in Danzig viel häufiger wahrnehmen können, wenn da nicht die Bars, Cafés und Restaurants mit ihren Anbauten und Terrassen nicht den Blick verhindern würden. Auch in dieser Straße solltest du auf deinem Spaziergang die Bernsteingeschäfte einfach ausblenden und wirklich nur auf die Schönheit der Gebäude achten!

Was du in Danzig machen kannst!

Besuche das Europäische Zentrum der Solidarität

Nicht nur die Architektur des Gebäudes ist faszinierend und erinnert mit rostigen Stahlplatten an die Arbeit im Hafen der einstigen Hansestadt. Auch die Ausstellungen des Europäischen Zentrums für Solidarität ehrt und erinnert an den Freiheitskampf des damals illegalen polnischen Gewerkschaftsbundes NSZZ Solidarność, der 1980 aus einer Streikbewegung heraus entstand.

Dem damaligen Gewerkschaftsführer Lech Wałęsa – dessen Name auch der internationale Flughafen in Danzig trägt – gelang es 17.000 Mitarbeiter für den Kampf für bessere Menschenrechte zu mobilisieren. Dieser sozial angelegte Widerstand wirkte an der politischen Wende in Osteuropa entscheidend mit und zählt zu den Anfängen des Zerfalls der Sowjetunion.

Bereits 10 Jahre früher, gab es im Dezember 1970 Arbeiteraufstände in Polen, die durch drastische Preiserhöhungen für Lebensmittel ausgelöst wurden. Dabei kamen zahlreiche Werftarbeiter ums Leben.

Zur Erinnerung an die Ermordung der Werftarbeiter gibt es vor dem Europäischem Zentrum für Solidarität ein Mahnmal und Gedenktafeln in verschiedenen Sprachen, deren Inschrift aktueller denn je und hoffentlich allen Regierenden, Wählern und Bürgern weltweit bekannt ist (wenn auch nur aufgrund ihres gesunden Menschenverstandes).

Pro-Tipp: Eine alternative Aussichtsplattform zum Aufstieg in den Glockenturm der Marienkirche, um Danzig einmal von oben zu betrachten, bietet das Europäische Zentrum der Solidarität am nördlichen Rand der Altstadt. Der Besuch der Aussichtsplattform ist kostenlos – einfach in den Aufzug einsteigen und ganz nach oben fahren.

Entdecke die Open-Air-Galerie im Stadtteil Zaspa in Danzig

Der Stadtteil Zaspa in Danzig ist einer der größten Plattenbausiedlungen in Polen. Bis 1974 war dieses Gelände ein Flughafen, dessen Betonpisten heute noch zwischen den Plattenbauten zu erkennen sind.

In dieser Plattenbausiedlung lebte auch der Gewerkschaftsführer Lech Wałęsa, als er 1980 den Streik anführte. Später nahm er hier auch den Friedensnobelpreis entgegen.

1997 wurde anlässlich des 1.000-jährigen Jubiläums von Danzig die ersten 10 monumentalen Malereien der Freiluftgalerie gemalt. Im Rahmen des Monumental Art Festival wurde 2009 diese Idee wiederbelebt und seither schmücken 59 großformatige Wandgemälde die einst trostlosen Plattenbauten.

Zu den Malereien an den Plattenbauten von Zaspa gibt es auch kostenlosen Touren, auf denen du mehr über die Geschichte der Siedlung, lokalen Legenden und die Geschichten hinter den Wandgemälden erfahren kannst.

Alle Informationen hierzu findest du direkt auf der offiziellen Webseite von Murals Gdansk Zaspa – dort findest du auch eine Karte für eine Self-Guided-Tour durch die Kunstgalerie Zaspa.

Besichtige die Marienkirche in Danzig

Die Kathedralbasilika der Himmelfahrt der Allerheiligsten Jungfrau Maria ist eine der größten Backsteinkirchen der Welt und dominiert zugleich die Altstadt von Danzig. Wenn du fit genug bist, dann kannst du in den 82 Meter hohen Glockenturm steigen und von dort aus einen Rundumausblick über die Stadt genießen.

Hala Targowa: Iss dich durch die Köstlichkeiten Polens

Markthallen – wir alle lieben sie! Ob nur für einen Bummel entlang der Stände oder auch, um sich durch die lokalen Köstlichkeiten zu futtern. In und um der Hala Targowa im Herzen Danzigs hast du hierzu die Möglichkeit!

Neben frischem Obst für deinen Strandtag oder Fleisch und Gemüse für das selbstgemachte Essen am Abend, gibt es hier auch jede Menge Möglichkeiten Souvenirs und Mitbringsel zu kaufen. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall – schon allein um ein paar schöne Fotos zumachen.

Verbringe in Danzig ein Tag am Meer

Danzig liegt direkt an der Ostsee und bietet somit die perfekte Möglichkeit deine Städtereise mit einem Tag am Meer zu verbinden. An wunderschönen feinsandigen Stränden mangelt es in Danzig definitiv nicht!

Die Ostsee-Strände in den Danziger Stadtteilen Brzeźno, Jelitkowo oder auch der Sandstrand Stogi laden auf einen faulen Tag am Meer geradezu ein.

Das Beste: All diese Strände sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar!

Wassersport auf der Motława

Wenn du es lieber aktiver magst, dann solltest du Danzig auf der Motława erkunden gehen. Ob in einem Tretboot, Kajak oder entspannt in einem Elektroboot für Jedermann. In den Sommermonaten bieten sich entlang der Motława zahlreiche Möglichkeiten dazu.

Alternativ kannst du auch mit einem der Ausflugsboote in See stechen. Angeboten werden nicht nur Touren zur geschichtsträchtigen Westerplatte, sondern auch Fahrten auf die Halbinsel Hel sowie nach Sopot und Gdynia.

Wo du in Danzig übernachten kannst!

In Danzig gibt es passend zu jedem Geldbeutel immer eine Möglichkeit zu übernachten. Von einem einfachen Hostel über voll ausgestattete Apartments bis hin zu Übernachtungen in einem Luxushotel.

Ich selber habe während meines Aufenthaltes in Danzig auf einem Campingplatz in meinem Campervan übernachtet. Für mich derzeit die angenehmste Art und Weise zu reisen beziehungsweise zu leben.

Dennoch möchte ich dir hier verschiedene Unterkünfte vorstellen, in denen ich sonst übernachtet hätte.

Pro-Tipp: Mit dem Cashback-Programm der DKB erhalte ich für meine Buchungen bei booking.com noch einmal 2,5% vom Buchungspreis zurück. Mehr Informationen findest du auf der Seite der DKB Bank.

Ausschlaggebend für eine Buchung ist für mich vor allem Sauberkeit und die Lage beziehungsweise Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, sofern die Unterkunft oder das Hotel etwas vom Stadtzentrum entfernt liegt.

Was du in der Umgebung von Danzig erleben kannst!

Die Städte Danzig, Sopot und Gdynia werden auch als Dreistadt bezeichnet. Diese Städte liegen sehr nach beieinander an der Danziger Bucht und bieten dir somit noch mehr Möglichkeiten in die polnische Kultur mit ihren Sehenswürdigkeiten einzutauchen.

Dank des wirklich gut ausgebauten Nahverkehrssystems bestehend aus Bus, Tram und einer S-Bahn kommst du so schnell von A nach B und kannst auch die etwas außerhalb des Stadtzentrums von Danzig gelegenen Sehenswürdigkeiten besichtigen.

Kliff Orłowski – Blick auf die Danziger Bucht

Das Kliff Orłowski liegt bereits in der Stadt Gdynia. Die nur wenige Gehminuten entfernt liegende Haltestelle Gdynia Orłowo kannst du zum Beispiel vom Hauptbahnhof in Danzig (Gdańsk Główny) ganz einfach mit der S-Bahn (SKM) erreichen. Ein Ticket kostet derzeit nur 5,50 Złoty!

Ein Ticket für die Rückfahrt solltest du dir jedoch nicht kaufen, da ich dir einen etwa 5 Kilometer langen Spaziergang entlang der Ostsee nach Zoppot empfehlen möchte. Von Zoppot aus, kannst du dann mit der SKM wieder zurück nach Danzig fahren.

Sopot – Längste hölzerne Seebrücke der Welt und Schiefes Haus

Sopot ist Polens Badeort Nummer 1 und zählt noch zu den Geheimtipps für einen Sommerurlaub an der Ostsee. Sehenswürdigkeiten solltest du bei einem Besuch von Sopot jedoch nicht erwarteten.

Außer der längsten hölzernen Seebrücke der Welt und ein schiefes Haus, gibt es meiner Meinung nach, dort nicht wirklich etwas zu sehen. Dennoch lohnt es sich einmal entlang des Ostseestrandes und durch die Haupteinkaufsmeile von Sopot zu flanieren.

Das Motto hier ist definitiv: Sehen. Und gesehen werden! Und das ist manchmal sogar besser als der neuste Film im Kino.

Von der S-Bahn-Haltestelle in Sopot kannst du für 3,20 Złoty wieder zurück zum Hauptbahnhof in Danzig fahren.

Tagesausflug nach Marienburg

Marienburg mit der im 13. Jahrhundert erbauten Ordensburg des Deutschen Ordens ist nur um die 70 Kilometer von Danzig entfernt und mit der Bahn in gut 40 Minuten zu erreichen. Die Marienburg zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist der größte Backsteinbau in Europa.

Auch wenn du, so wie ich, dich nicht unbedingt für Burgen und Schlösser interessierst, wird dich die Marienburg vermutlich dennoch auch begeistern. In verschiedenen Ausstellungen wird nicht nur über die Geschichte und das Leben auf der Burg erzählt, sondern auch verschiedene Kunstwerke ausgestellt. Natürlich ist auch ein Bereich dem Thema Bernstein, dem Gold der Ostsee gewidmet.

Für die Besichtigung der Marienburg solltest du mindestens 3 Stunden einplanen, denn dieser Burgkomplex ist einfach gigantisch.

Ausflüge ab Danzig kannst du über TripAdvisor, getyourguide oder rent-a-guide online buchen.

Vielleicht bist du bereits jetzt schon von Danzig überrascht. Es gibt dort aber noch so viel mehr zu entdecken und erleben. Wenn du dich auch von einer eher weniger bekannten Stadt faszinieren lassen möchtest, dann ist Danzig für dich ein lohnendes Reiseziel.

Mein Herz hat diese Stadt in jedem Fall erobert!

Geht dein nächster Städtetrip nach Danzig? Erzähl doch mal. Hinterlasse deine Gedanken als Kommentar unter diesem Beitrag. Ich freue mich von dir zu lesen!

Städtetrip nach Danzig

Danzig hat auch dein Herz erobert, dann merke dir diesen Pin bei Pinterest und teile meine Tipps mit deinen Freunde & Bekannten auf Facebook.

Auf diese Weise unterstützt du mich nicht nur dabei meinen Blog bekannter zu machen, sondern trägst auch zur Verbreitung von kostenlosen Informationen und Wissen bei.

Vielen Dank!

Torsten

Erfahre mehr über mich!

4 Gedanken zu „Polen Danzig: Tipps für dein verlängertes Wochenende an der Ostsee“

    • Hallo Britta!

      Auf meiner Rundreise durch Polen war ich nur im nördlichen Teil, also mehr oder weniger immer der Osteseeküste entlang, unterwegs. Daher sind Breslau und Warschau noch offene Punkte auf meiner Bucketlist für Polen.

      Nach meinen gemachten Erfahrungen werde ich in jedem Fall noch einmal eine größere Rundreise durch Polen machen.

      Das Land ist ungelaublich schön und fernab von allen Klischees beziehungswesie Vorurteilen die man so haben kann. Ich denke, dass kannst du sicher auch bestätigen.

      Viele Grüße aus (zurzeit) Riga, Torsten …

  1. Hallo Torsten,

    in Danzig war ich im vergangenen Jahr im März. Mein Vater wurde in einem kleinen Ort ganz in der Nähe geboren. Die Altstadt ist zu schön und vor allem ein Paradies, wenn man gerne fotografiert. In Sopot und Marienburg war ich auch und kann diese Ausflüge nur empfehlen.

    Danke für den Beitrag, du hast mir gleich wieder Lust auf Danzig gemacht.

    LG,
    Christine

    Antworten
    • Hallo Christine!

      Freut mich zu lesen, dass ich dir mit diesem Beitrag erneut Lust auf Danzig machen konnte. Nichts anderes ist beabsichtig! Denn, es lohnt sich.

      Und wie du ja schon geschrieben hast: Danzig ist ein Paradies für alle die gerne fotografieren. Es gibt hier so viele Dinge zu entdecken, die eigentlich nur darauf warten, in einem Bild festgehalten zu werden.

      Wo geht denn deine nächste Reise hin?

      Grüße, Torsten …

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deinen gewählten Namen (dies kann auch ein Pseudonym sein), deine eMail-Adresse, der Zeitpunkt der Erstellung deines Kommentars sowie (sofern von dir angegeben) die Angaben zu deiner Webseite speichere und nach Freigabe deines Kommentars dein gewählter Name, der Zeitpunkt der Erstellung deines Kommentars sowie die URL zu deiner angegebenen Webseite öffentlich sichtbar ist. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Weitere Informationen zum Umgang mit deinen persönlichen Daten kannst du meiner Datenschutzerklärung entnehmen.