Pilgern auf dem Jakobsweg

Hier findest du Tipps und Informationen, die dich bei deinen Vorbereitungen für den Jakobsweg unterstützen

Anzeige – Dein Vertrauen ist mir wichtig! Auf dieser Seite sind Werbung und Affiliate-Links eingebunden.

Profitiere von meinen gemachten Fehlern und Erfahrungen

An der spanischen Grenze zu Frankreich, habe ich mich in Irún auf meinen über 830 Kilometer langen Weg nach Santiago de Compostela gemacht.

Zu der Zeit wusste ich nicht wirklich was mich auf dem Jakobsweg erwarten würde. Das mein Rucksack viel zu schwer ist. Welchen Menschen ich begegnen werde. Und, ob ich es überhaupt schaffen würde bis nach Santiago de Compostela zu laufen.

Geschweige denn, dass meine Begeisterung für das Pilgern auf dem Jakobsweg mich derart packen wird, dass ich nach einem kurzen Aufenthalt in Porto von dort aus gleich noch einmal über 240 Kilometer entlang der Küstenwege des Caminho Português nach Santiago de Compostela laufen werde.

Aus dieser Begeisterung heraus will ich dich bei deinen Vorbereitungen, selbst einmal auf dem Jakobsweg pilgern zu gehen, unterstützen!

Meine auf dem Camino del Norte, dem Caminho Português sowie dem Caminho Português Spiritual gesammelten Erfahrungen und Eindrücke möchte ich hier mit dir teilen.

Wenn du Fragen hast oder Hilfe bei deiner Planung brauchst, dann zögere nicht und hinterlasse deine Gedanken ganz einfach als Kommentar. Gerne helfe ich dir dabei eine Antwort zu finden.

Anreise

Je nach Wohnort ist es mit dem Flieger relativ einfach zum Ausgangspunkt deines Jakobsweges in Spanien oder Portugal zu gelangen.

Von nahezu jedem Flughafen in Deutschland gibt es zahlreiche Flugverbindungen nach Porto, Bilbao oder Donostia-San Sebastián und Biarritz beziehungsweise Bayonne in Frankreich.

Von dort aus kommst du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ganz bequem zum Ausgangspunkt deiner Pilgerroute.

Wenn du in deiner Reisezeit flexibel bist, dann kannst du zum Beispiel einen Hin- und Rückflug nach Porto bereits ab 82 Euro buchen. Eine kurze Recherche der Flugpreise bei Skyscanner hilft dir dabei ein günstiges Flugticket zu finden.

In Spanien habe ich gute Erfahrungen mit dem Busunternehmen ALSA gemacht, mit dem ich unter anderem von Santiago de Compostela nach Porto in Portugal gefahren bin.

Alternativ kannst du auch mit der Bahn oder Flixbus nach Spanien oder Portugal reisen.

Die kosten für ein Ticket von Berlin nach Bayonne sind ganz ähnlich.

Jedoch musst du hierfür viel Zeit mitbringen und deine Reise so planen, dass du nach einer so langen anstrengenden Fahrt die erste Etappe auf dem Jakobsweg problemlos meistern kannst.

Einreise

Wenn dein Jakobsweg erst in Spanien oder Portugal beginnt, dann denke bitte daran, dass du für deine Anreise gültige Reisedokumente besitzt.

Für deutsche Staatsangehörige ist die Einreise sehr einfach, da Spanien und auch Portugal als Mitglied der Europäischen Union das Schengener Abkommen unterzeichnet hat.

Für die Einreise in diese beiden Länder benötigst du lediglich einen Personalausweis oder Reisepass, der mit dem Tag deiner Rückreise nach Deutschland noch gültig ist. Eine Einreise in Spanien und Portugal ist auch mit vorläufigen Reisedokumenten möglich.

Da sich die Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, empfehle ich dir noch einmal die Reisehinweise des Auswärtigen Amts zu lesen.

Dort findest du auch zahlreiche Informationen zu den derzeit gültigen Einfuhrbestimmungen und Zollvorschriften. Informationen zu den Einreisebestimmungen bekommst du auch direkt bei den Botschaften des jeweiligen Landes.

Nicht vergessen: Eine Auslandskrankenversicherung! Für diese beiden Länder empfehle ich dir dringend eine private Krankenversicherung fürs Ausland! Weshalb diese für Pilger auf dem Jakobsweg so wichtig ist, erkläre ich dir in meinem umfassendem Artikel zur Pilger Krankenversicherung.

Wetter und beste Reisezeit

Eine allgemeine Aussage über das Wetter in Spanien und Portugal zu treffen ist schwierig. Je nach Region ist das Klima auf der iberischen Halbinsel völlig unterschiedlich.

Wenn du auf dem Küstenweg Camino del Norte oder dem Camino Primitivo pilgern gehen möchtest, dann solltest du dich eher auf mildere Temperaturen mit vielen Niederschläge einstellen. Sommer wie Winter liegen die Durchschnittstemperaturen um die 18° Celsius.

Ähnlich sieht das Wetter auf dem Caminho Portugués beziehungsweise Caminho Spiritual aus. Auch hier sorgt das durch den Atlantik beeinflusste Wetter im Sommer für warme Temperaturen zwischen 20° und 25° Celsius. Die Winter in Portugal kannst du mit dem Frühlingswetter in Deutschland vergleichen.

Da der Camino Francés durch das Landesinnere von Spanien verläuft, ist dieser durch extreme Temperaturunterschiede geprägt. Im Winter gibt es nicht nur viel Regen, sondern auch eisige Temperaturen um die 3° Celsius. In den regenarmen Sommermonaten werden dafür Temperaturen von über 30° Celsius erreicht.

Diese extremen klimatischen Bedingungen haben schon viel Pilger zur Aufgabe gezwungen.

Lesetipp: Die beste Zeit zum Pilgern ist nicht nur vom Wetter abhängig. Erfahre, was du bei der Planung deiner Reisezeit noch berücksichtigen solltest.

Währung

In Spanien und Portugal ist der Euro (EUR) offizielle Landeswährung. Du brauchst dir also keine Gedanken darüber machen, ob du für deine Pilgerreise Geld in eine andere Währung umtauschen musst.

Allerdings benötigst du eine EC-Karte oder Kreditkarte, um dich regelmäßig mit Bargeld versorgen zu können. Kartenzahlungen sind in den Pilgerherbergen und kleineren Bars sowie Restaurants in der Regel nicht möglich.

Bedenke, dass dir möglicherweise für das Abheben von Bargeld Gebühren entstehen. Insbesondere die Gebührensätze für EC-Karten können im Ausland extrem hoch sein.

Ein Blick in das Preis-/Leistungsverzeichnis deiner Bank hilft dir dabei unnötige Kosten zu sparen!

Ich empfehle dir eine Kreditkarte, mit der dir Zuhause und auf Reisen im Ausland keine teuren Gebühren entstehen.

Welche Kreditkarte ich auf meinen Reisen um die Welt nutze, erkläre ich dir ausführlich auf meiner Webseite www.kreditkarten.reisen.

Reisekosten

Um auf dem Jakobsweg pilgern zu gehen, brauchst du grundsätzlich kein riesiges Reisebudget.

In der Regel benötigst du während der Reise nur Geld für Übernachtungen, Essen und Erfrischungen sowie Eintritte für kulturelle Angebote an eventuellen Pausentagen.

Als Pilger auf dem Camino del Norte habe ich durchschnittlich 31 Euro pro Tag gebraucht. In diesem Betrag sind alle Ausgaben vom Flughafentransfer, den Herbergen, Essen und Tricken sowie das Eintrittsgeld für das Guggenheim Museum in Bilbao und die Kosten für ein T-Shirt als Souvenir enthalten.

Meine Budgetauswertung für den Caminho Portugués zeigt, dass ich hier im Durchschnitt nur 22 Euro pro Tag ausgegeben habe. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass ich mich ausschließlich selbstverpflegt und in den öffentlichen Pilgerherbergen geschlafen habe.

Allerdings muss ich dazusagen, dass ich in den Monaten April und Mai auf dem Jakobswegen unterwegs war und in den Pilgerherbergen immer ein Bett bekommen habe. In ein zu dieser Zeit günstiges Hotel musste ich nicht ausweichen.

Für die Sommermonate und vor allem auf dem Camino Francés solltest du jedoch ein etwas größeres Budget planen, für den Fall, dass du häufiger in einem Hotel oder einer Pension übernachten musst.

Welche Ausgaben du für den Jakobsweg einplanen musst und wie du dein tägliches Budget optimieren kannst, erkläre ich dir in meinem Bericht zu meinen Kosten auf dem Jakobsweg. In diesem Beitrag findest du auch ein ausführliches Rechenbeispiel, was dir dabei hilft dein Reisebudget zu planen.

Sprache

Manchmal ist die Kommunikation auf dem Jakobsweg eine kleine Herausforderung.

Vor allem dann, wenn die Betreuer einer Pilgerherberge keine Sprache sprechen, die du verstehst. Denn nicht alle Herbergsbetreuer sprechen Englisch oder sind derart kommunikativ, dass diese sich mit Händen und Füßen verständigen wollen.

Jedoch darfst du nicht vergessen, dass du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht allein auf dem Jakobsweg unterwegs bist und es immer wieder Pilger geben wird, die dir helfen werden.

Es lohnt sich aber dennoch ein Wörterbuch dabei zu haben. Vor allem für Übersetzungen im Supermarkt oder von Speisekarten.

Ich nutze auf meinen Reisen die App von dict.cc, auf die ich mir das jeweilige Sprachpaket herunterlade.

Das Gute an dieser App ist, dass sie völlig kostenlos ist und auch offline funktioniert.

Wenn du für den Jakobsweg Spanisch oder Portugiesisch lernen möchtest, dann kann du dies auch online tun. Immer dann, wenn du die Zeit dazu hast! Und nicht, wenn am Abend ein Sprachkurs in der VHS stattfindet.

Sicher hast du auch schon mal von babbel.com gehört, ein Portal auf dem du jederzeit online Sprachen lernen kannst. Probiere es jetzt einfach mal kostenlos aus.

Unterkünfte und Pilgerherbergen

Als Pilger steht dir auf dem Jakobsweg eine Vielzahl von Übernachtungsmöglichkeiten und Unterkünften zur Verfügung. Diese unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern vor allem in der Ausstattung und im Komfort.

Auf dem Jakobsweg sind die klassischen Pilgerherbergen nicht nur die bekanntesten, sondern bei vielen Pilgern auch die beliebtesten Unterkünfte.

Für diese gelten jedoch feste Regeln und Voraussetzungen, um dort übernachten zu können. Ein Pilgerausweis ist in jedem Fall Pflicht!

Welche Unterkünfte und Pilgerherbergen es auf dem Jakobsweg gibt und auf was du dich einstellen musst, zeige ich dir in meinem Herbergen Guide für den Jakobsweg.

Solltest du auf deiner Pilgerreise in Hotels übernachten wollen, dann empfehle ich dir das Cashback Programm der DKB Bank mit dem du bei deinen Hotelbuchungen über booking.com noch einmal ein paar Euro sparen kannst.

Packliste für den Jakobsweg

Mit meiner Jakobsweg Packliste möchte ich dich davor bewahren, den gleichen Fehler zu begehen wie ich.

Als ich damals mit meinem Rucksack losgezogen bin, wollte ich auf alle Eventualitäten, die das Wetter so bereithalten könnte, vorbereitet sein. Am Flughafen angekommen, wog mein Rucksack ziemlich genau 15kg.

Erschreckend viel. Das Schlimme nur, dass in diesem Gewicht keinerlei Wasser und Proviant berücksichtigt war.

Eigentlich unvorstellbar, dass ich dieses Monster an Rucksack über Wochen mit mir herumgetragen habe.

Berg auf. Berg ab. Bei jedem Wetter.

Nach meiner Rückkehr habe ich das Gewicht und meine Packliste ordentlich optimiert. Langgenug war ich mit zu viel Gepäck unterwegs, um im Anschluss an meinen ersten Pilgerweg genau zu wissen auf was es ankommt.

Auf dem Jakobsweg ist Weniger oft mehr!

Meine vollständige Jakobsweg Packliste mit vielen weiteren Tipps findest du hier: Packliste für den Jakosbweg

Empfohlene Pilgerführer

Auch wenn du den Jakobsweg eigentlich ganz gut ohne einen Pilgerführer gehen kannst, sind diese kleinen Ratgeber dennoch sehr hilfreich, wenn es um die Planung der einzelnen Etappen geht oder du unterwegs Orientierung brauchst.

Für den Jakobsweg Küstenweg, dem Camino del Norte, empfehle ich dir den gelben Pilgerführer von Raimund Joos. Die Beschreibungen des Pilgerweges sowie die Etappenaufteilung sind in diesem Buch einfach schön gemacht beziehungsweise sind die beschriebenen Etappen nicht so erschreckend lang wie im Rother Wanderführer.

Auf dem Caminho Portugués hatte ich das Glück in einem Rother Wanderführer blättern zu können. Im Vergleich zu meinem gekauften gelben Reiseführer, hat mir dieser für den portugiesischen Jakobsweg jedoch besser gefallen. Die Distanzen zwischen den Herbergen waren super geplant und der Weg übersichtlicher beschrieben.

Letztendlich ist es jedoch eine Frage des persönlichen Geschmacks, welchen Jakobsweg Pilgerführer man bevorzugt.

Da ich mir ziemlich sicher bin, dass du dir trotz einer intensiven Recherche im Internet dennoch einen Pilgerführer für den Jakobsweg kaufen wirst, möchte ich dich bitten, die lokalen Buchhändler zu unterstützen.

Da wir in Deutschland eine Buchpreisbindung haben, kosten die aktuellen Bücher in jeder Buchhandlung gleich. Egal ob bei einer Buchhandelskette, dem riesigen Marketplace im Internet oder eben bei den wenigen echten Buchhändlern die es noch gibt.

Mit deiner Bestellung auf genialokal.de kannst du die noch übrig gebliebenen echten Buchhändler in deiner Nähe unterstützen, dir dein Buch anschließend im Laden abholen oder direkt nachhause liefern lassen.

Zugleich trägst du auch zum Erhalt von upandaway.de bei, da ich für jede Bestellung eine Provision erhalte.

Vielen Dank!

Besuche mich auch auf meinen Social-Media-Kanälen!

4 Gedanken zu „Jakobsweg: Meine Tipps und Erfahrungen“

  1. Hallo , ich bin unerfahren, was diese Art von Wandern betrifft. Habe mich aber entschlossen, das zu machen. nun ich wollte von Friedberg (Hessen) nach Spanien (mit Zelt und Hund)laufen. Finde nicht die Richtige Strecke, und Frage mich, ob ich nicht doch Jemanden mitnehme und wie und wo ich Jemanden finde, der das auch wirklich möchte. Im Moment halten mich hier alle für ……. . Aber egal. Ich will das einfach. Ich frage mich auch, was für Kosten auf mich zu kommen. Kannst du mir sagen, wie ich das alles heraus bekomme und wie viel Zeit ich für diese Tour berechnen müsste.

    Antworten
    • Guten Morgen Heidi!

      Ich glaube gerne, dass dich viele für verrückt halten. Allerdings ist es absolut nichts Ungewöhnliches, denn du bist definitiv nicht die Einzige mit dieser Idee!

      Während meiner Zeit habe ich zwar nicht viele Pilger getroffen, welche direkt vor ihrer Haustüre gestartet sind. Jedoch gibt es einige die sich die Zeit genommen haben, um auf diese wundervolle Erfahrungsreise zu gehen.

      Ich würde dir empfehlen den Kontakt zu einem der Jakobswegvereine aufzunehmen. Diese können dir mit Sicherheit besser Informationen geben. Gerade beim Aspekt Zelt und Hund kann ich dir nicht wirklich behilflich sein. Im verlinkten Artikel findest du ein paar Anlaufstellen.

      Praktischen Erfahrungen kannst du vielleicht dem Buch „Auf vier Pfoten nach Santiago“ von Katja Glaser entnehmen.

      Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass in den meisten Pilgerherbergen keine Tiere erlaubt sind. Die Idee mit dem Zelt nach Santiago de Compostela zu Pilgern ist daher eine super Alternative.

      Was die Planung des zeitlichen Rahmens angeht, empfehle ich dir mit durchschnittlich 21 – 23 Kilometer pro Tag zu rechnen. Ich habe für die 835 Kilometer von Irún nach Santiago de Compostela effektiv 39 Tage gebraucht. Während dieser Zeit habe ich mir 3 Ruhetage gegönnt, um mir die ein oder andere Stadt anzusehen.

      Bezüglich der Kosten auf dem Jakobsweg kann ich dir meinen Artikel empfehlen. Im Verhältnis werden aber die Kosten für deine Ausrüstung für den Jakobsweg die größere Position auf deiner Liste sein. Gerade was ein Zelt angeht würde ich bei deinem Vorhaben nicht knausern und mir ein wirklich leichtes und schnell aufbaubares Trekkingzelt kaufen.

      Schau dir mal das MSR Hubba Hubba NX und das Salewa Sierra Leone II an. Wären diese Zelte was für dich?

      Ebenso solltest du dir eine wirklich gute Isomatte sowie einen Schlafsack zulegen.

      Ich wünsche dir bei deinem Vorhaben viel Erfolgt und vor allem viel Spaß beim Pilgern mit wunderbaren Begegnungen! Lass dich nicht davon abbringen!!!

      Liebe Grüße aus Norwegen, Torsten …

  2. Lieber Torsten,
    vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Ich werde ab 19.05. den Küstenweg pilgern und bin froh und dankbar, von deinen Erfahrungen zu profitieren. Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, die Erfahrungen so aufzuarbeiten. Danke auch, dass du die Erfahrungen der Frauen erfragt und veröffentlicht hast. Das hat mir noch einmal mehr Mut gegeben! Ich freue mich auf die Zeit.
    Liebe Grüße,
    Hannah

    Antworten
    • Hey Hannah!

      Da ich vor meiner ersten Pilgerreise megaratlos war, ist und war es ein guter Gedanke, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen. Klar, unsere Erfahrungen sind immer ganz individuell, daher erhebe ich keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit mit meinen Zeilen.

      In diesem Zusammenhang kam mir auch die Idee, auch andere zu Wort kommen zu lassen. Zumal ich diese Art von Erfahrung nicht machen kann. Hahaaa.

      Ich hatte überlegt, mein Instagram Story-Highlight zum Jakobsweg hier auch als Broschüre zum Download anzubieten. Glaubst du, dass würde anderen in ihrer Vorbereitungsphase auch helfen?

      Grüße Torsten

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deinen gewählten Namen (dies kann auch ein Pseudonym sein), deine eMail-Adresse, der Zeitpunkt der Erstellung deines Kommentars sowie (sofern von dir angegeben) die Angaben zu deiner Webseite speichere und nach Freigabe deines Kommentars dein gewählter Name, der Zeitpunkt der Erstellung deines Kommentars sowie die URL zu deiner angegebenen Webseite öffentlich sichtbar ist. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Weitere Informationen zum Umgang mit deinen persönlichen Daten kannst du meiner Datenschutzerklärung entnehmen.