Jakobsweg Kosten
Was kostet das Pilgern auf dem Jakobsweg?

Wie jede Reise, ist auch eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit Kosten verbunden. Je nach Dauer kann das Pilgern daher unterschiedlich teuer werden. In diesem Beitrag zeige ich dir, welche Kosten mir auf dem Jakobsweg entstanden sind und helfe dir mit einem Rechenbeispiel dein Budget zu planen.

Anzeige – Seite enthält Werbung und Affiliate-Links

Geld sparen mit Amazon Coupons: Wir alle wollen Geld sparen, oder? Mit diesen Rabattgutscheinen sparst du zusätzlich bei Top-Marken und vielen Produkten. Die gratis Lieferung bekommst du mit Amazon Prime!

Coupons entdecken

Eine Pilgerreise auf dem Camino Portugués, dem Camino del Norte oder auch auf jedem anderem Jakobsweg in Spanien und Portugal, ist mit Kosten verbunden.

Je nachdem, wie viel Luxus beziehungsweise Extras du dir auf dem Jakobsweg gönnen möchtest, summieren sich deine Ausgaben mit der Dauer. Selbst, wenn du nur die letzten 100 Kilometer nach Santiago de Compostela pilgern möchtest.

Da jeder Pilger seinen Weg ganz individuell gestaltet, ist es natürlich nicht möglich eine allgemeingültige Aussage darüber zu treffen, wie viel Geld du im Speziellen auf dem Jakobsweg benötigen wirst.

Um dir bei deiner Planung und Vorbereitung zu helfen, habe ich mir Gedanken darübergemacht, welche Kosten nicht nur mir, sondern auch jedem anderen Pilger auf dem Jakobsweg entstehen.

Jakobsweg Kosten: Ausgaben für deine Pilgerreise

Im Wesentlichen bestehen die Ausgaben für eine Pilgerreise aus den Kosten für die An- und Abreise, Übernachtungen in Hotels oder Herbergen, Essen und Trinken sowie aus den notwendigen Anschaffungen für deine Pilgerausrüstung.

Natürlich solltest du dir auch ein Budget für eventuelle Extras, wie Souvenirs oder Eintrittsgelder planen.

Da die Kosten für die An- und Abreise nach Spanien beziehungsweise Portugal täglich schwanken und je nach Wohnort sowie Transportmittel unterschiedlicher nicht sein können, werde ich in diesem Beitrag ganz bewusst nicht auf diese Ausgaben eingehen.

Ebenso werde ich auch die Kosten für noch zu beschaffende Pilgerausrüstung, wie Schuhe oder einen passenden Rucksack, vernachlässigen – was ich auf den Jakobsweg mitnehmen würde, kannst du in meiner Packliste für Pilger nachlesen.

Je nach Wohnort ist es mit dem Flieger relativ einfach zum Ausgangspunkt deiner Jakobswegroute zu gelangen. Von nahezu jedem Flughafen in Deutschland gibt es zahlreiche Flugverbindungen nach Porto, Bilbao oder Donostia-San Sebastián und Biarritz beziehungsweise Bayonne in Frankreich.

Wenn du in deiner Reisezeit für den Jakobsweg flexibel bist, dann kannst du für unter 100 Euro einen Hin- und Rückflug nach Porto buchen. Eine kurze Recherche der Flugpreise bei Skyscanner hilft dir dabei ein günstiges Flugticket zu finden.

Um nicht unter Zeitdruck zu geraten, empfehle ich dir deine Rückreise von Santiago de Compostela erst kurzfristig während deiner Pilgerreise zu buchen. Nichts kann dir mehr den Spaß am Pilgern nehmen als festzustellen, dass du einem fixen Zeitplan hinterherrennen musst.

Jakobsweg Herbergen: Kosten für das Übernachten

Auf den verschiedenen Jakobswegen gibt es für alle Pilger unterschiedliche Möglichkeiten zu übernachten. Von einer einfachen Pilgerherberge bis hin zu einem luxuriösen Hotel findest du mit Sicherheit die passende Unterkunft für deine Bedürfnisse.

Lesetipp: Mehr über die Möglichkeiten auf dem Jakobsweg zu übernachten, kannst du in diesem Beitrag nachlesen. Dort findest du viele Erläuterungen, Informationen und Tipps zu den Herbergen und Unterkünften auf den Jakobswegen.

Die geringsten Kosten für eine Übernachtung entstehen dir in den Pilgerherbergen öffentlicher Träger, wie den Städten, der Kirche oder verschiedenen Jakobswegs Vereinen. Für eine Dusche und einen Schlafplatz werden in der Regel zwischen 5 Euro und 10 Euro berechnet.

Großen Luxus darfst du für diesen Preis jedoch nicht erwartet. In den meisten Herbergen gibt es zumindest die Möglichkeit etwas zu kochen oder ein Mikrowellengerät, um etwas warm zu machen.

In den öffentlichen Pilgerherbergen kannst du jedoch nur übernachten, wenn du dich als Pilger ausweisen kannst. Hierzu musst du dir den offiziellen Pilgerausweis beantragen und korrekt ausfüllen.

Pro-Tipp: Bevor du Zutaten kaufen gehst, empfehle dich dir die Ausstattung der Küche zu prüfen. Es kann durchaus möglich sein, dass zwar eine Küche vorhanden ist, jedoch die Kochutensilien fehlen.

Nicht mehr ganz so günstig und auch nicht wirklich komfortabler - sicher gibt es auch hier Ausnahmen - sind private Herbergen. Pro Nacht werden von den Betreibern zwischen 10 Euro und 20 Euro verlangt.

Ganz ähnliche Kosten für eine Übernachtung kommen auf dich zu, wenn du in einem Hostel oder einer Jugendherberge übernachten willst.

Auf meinem Weg nach Santiago de Compostela habe ich im Durchschnitt für 20 Euro in einer Jugendherberge beziehungsweise in einem Hostel übernachtet. In diesem Preis ist oftmals ein kleines Frühstück (Müsli, Kaffee und Toast mit süßem Aufstrich oder Käse) enthalten.

Wenn du auf deiner Pilgerreise mehr Privatsphäre und Luxus genießen willst, dann sind Pensionen oder Hotels für dich die besten Unterkünfte, um auf dem Jakobsweg zu übernachten. Je nach Lage und Ausstattung sind den Kosten für eine Übernachtung natürlich keine Grenzen gesetzt.

Für eine Übernachtung in einem Hotel solltest du Kosten von durchschnittlich 50 Euro einplanen. Mit der Buchung eines Hotels über einen DKB Cashback Partner kannst du deine Reisekosten durch einen zusätzliche Vergünstigungen und Rabatte senken.

Jakobsweg Kosten: Rechenbeispiel am Camino del Norte

Da du auf dem Jakobsweg sicher nicht immer nur in Pilgerherbergen, privaten Unterkünften, Jugendherbergen oder Hotels übernachten wirst, gilt es für die Dauer deiner Pilgerreise einen guten Mix zu finden.

Nur so kannst du den durchschnittlichen Preis für eine Übernachtung berechnen, mit dem du für die Dauer deiner Pilgerreise die Kosten pro Tag kalkulieren kannst.

Die Kosten für eine Übernachtung sind auf den anderen Jakobsweg ähnlich, so dass du die hier verwendeten Zahlen auch für deine Route verwenden kannst.

Annahmen zum Rechenbeispiel

Der Camino del Norte im Norden von Spanien, ist als Jakobsweg mit einer Länge von zirka 832 Kilometern ausgewiesen. Gehen wir davon aus, dass du jeden Tag im Durchschnitt 22 Kilometer laufen wirst, dann würdest du von Irún nach Santiago de Compostela 39 Tage benötigen.

Berücksichtigen wir noch drei Pausentage, zum Beispiel in Bilbao, Santander oder Gijón, rechnen wir mit 42 Übernachtungen.

Um für die Unterkünfte die durchschnittlichen Kosten pro Tag errechnen zu können, kommt es nun darauf an, wie häufig du in den verschiedenen Unterkunftstypen übernachtest.

Veranschlagen wir für unser Rechenbeispiel

  • 3 Übernachtungen in einem Hotel für 50 Euro pro Nacht,
  • 4 Übernachtungen in einer Jugendherberge für 20 Euro pro Nacht,
  • 7 Übernachtungen in einer privaten Unterkunft für 15 Euro pro Nacht und
  • 28 Übernachtungen in einer öffentlichen Pilgerherberge für 8 Euro pro Nacht.

Die durchschnittlichen Kosten für eine Übernachtung auf dem Jakobsweg belaufen sich dann auf 13,31 Euro. Ich denk, dass du mit 13 Euro – 14 Euro pro Übernachtung einen soliden Betrag hast, den du für die Kalkulation deiner Übernachtungskosten auf dem Jakobsweg verwenden kannst.

Pro-Tipp: In den Pilgerherbergen kannst du nur bar bezahlen. Denke daran, dass dir für das Abheben von Bargeld im Ausland beziehungsweise an fremden Automaten erhebliche Gebühren entstehen können, die ordentlich ins Geld gehen. Wie ich das Problem für mich gelöst habe, zeige ich dir auf meinem Projekt www.kreditkarte.reisen.

Jakobsweg Kosten: Essen, Trinken und Snacks

Wie Zuhause, ist es auch auf dem Jakobsweg günstiger, sich selbst zu versorgen. Vor allem, wenn du dich am Abend mit anderen Pilgern zusammentust und gemeinsam kochst.

Aber auch, wenn du dein eigenes Ding machst, halten sich auf dem Jakobsweg die Kosten für Essen und Trinken in einem überschaubaren Rahmen.

Wenn du geschickt einkaufen gehst und gerne mal ein selbst gemachtes Sandwich oder einen Salat isst beziehungsweise nicht gleich ein 3-Gänge-Menü für dich kochen willst, dann solltest du täglich mit durchschnittlich 10 Euro pro Tag nicht hungern und verdursten müssen.

Auf dem Jakobsweg gibt es für Pilger auch so genannte Pilgermenüs – auf Spanisch: Menu del Peregrino. Hier bekommen Pilger für einen Preis zwischen 8 Euro und 15 Euro meist ein 3-Gänge-Menü inklusive Tischgetränk (Wasser und/oder Wein) serviert.

Doch nicht in jeder Stadt gibt es ein solches Menü. Dennoch solltest du deine Augen für derartige Angebote aufhalten, wenn du es lieber vorziehst am Abend essenzugehen. Viele Restaurants bieten auch ein Menu del Dia – Menü des Tages – an, welches vom Umfang und Preis dem Pilgermenü sehr ähnlich ist.

Wenn du auf dem Jakobsweg den Tag entspannt bei einem Frühstück angehen willst, dann kannst du dort für rund 5 Euro ausgezeichnet bei Kaffee und Tortillia, Omelett oder einem riesigen Bocadillo frühstücken.

Für das tägliche Essen und Trinken auf dem Jakobsweg, solltest du mit Kosten von durchschnittlich 13 Euro pro Tag rechnen, wenn du eher auf Selbstversorgung setzt und nicht jeden Tag in ein Restaurant essengehst.

Jakobsweg Kosten: So viel kostet das Pilgern in Spanien und Portugal

Sofern du mit etwas Umsicht auf dem Jakobsweg unterwegs bist und einen guten Mix aus den verschiedenen Unterkunftstypen findest sowie dich häufiger selbstversorgst, anstatt in einem Restaurant essenzugehen, sollte dich der Jakobsweg nicht mehr als 27 Euro pro Tag kosten und du mit 189 Euro pro Woche ein ausreichend großes Budget haben.

Alles darüber hinaus, ist meiner Meinung nach, wirklich absoluter Luxus auf einer Pilgerreise. Natürlich darfst du das auch anders sehen.

Das hat mich der Jakobsweg gekostet

Die wenigsten Pilger, die mir auf meinen Jakobsweg begegnet sind, haben während dieser Zeit asketisch gelebt. Sprich, sie haben ganz bewusst auf bestimmte Annehmlichkeiten und Genüsse verzichtet. Ich gehöre ebenfalls nicht zu diesem Personenkreis und habe es mir auch auf dem Jakobsweg gut gehen lassen, ohne ganz gezielt auf bestimmte Dinge zu verzichten.

Meine erste Pilgerreise auf dem Camino del Norte hat mich durchschnittlich 31 Euro pro Tag gekostet – 217 Euro pro Woche.

In diesem Betrag sind alle Ausgaben, wie Flughafentransfer, den Herbergen, Essen und Trinken sowie das Eintrittsgeld für das Guggenheim Museum in Bilbao und die Kosten für ein T-Shirt als Souvenir enthalten.

Der größte Kostenfaktor liegt bei mir eindeutig beim Essen und Trinken. Hierfür habe ich das meiste Geld ausgegeben, da ich nahezu jeden Morgen frühstücken gegangen bin und es am Abend auch vorgezogen habe in einem Restaurant essen zu gehen. Nicht zu vergessen sind der ein oder andere Kaffee beziehungsweise Wein während den Pausen.

Mit etwas mehr Selbstverpflegung wäre es natürlich möglich gewesen auch mit einem kleineren Budget auf dem Jakobsweg zu pilgern.

Ebenso, wenn ich meine Pausentage nicht in einer nobleren Unterkunft verbracht, sondern kleinere Pensionen vorgezogen hätte – im Durchschnitt habe ich hier 48 Euro pro Nacht bezahlt, was bei drei Übernachtungen die Kosten deutlich nach oben treibt!

Das zeigt auch die Kostenanalyse für meine Pilgerreise auf dem Camino Portugués. Auf dem portugiesischen Jakobsweg habe ich nämlich durchschnittlich nur 22 Euro pro Tag – 154 Euro pro Woche – gebraucht.

Hier habe ich Bars und Restaurants gemieden und mich ausschließlich selbstverpflegt sowie in den öffentlichen Pilgerherbergen geschlafen. Aufgrund der geringen Distanz schlagen hier auch keine Übernachtungskosten für einen Pausentag zu buche.

Wie du siehst, ist es durchaus möglich mit kleinem Geld auf dem Jakobsweg zu pilgern. Daher bin ich mir ziemlich sicher, dass du ebenfalls nicht wirklich mehr als 210 Euro pro Wochen auf dem Jakobsweg benötigen wirst und dabei dennoch auf nichts verzichten brauchst.

Schließlich ist es auch wichtig, sich den irdischen Genüssen hinzugeben!

Der größte Kostenfaktor für eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg, wird wohl die Beschaffung deiner Ausrüstung sein. Insofern du nicht bereits über gute und strapazierfähige Kleidung verfügst.

Vor allem solltest du keine Kompromisse bei deinen Schuhen eingehen und am dort am falschen Ende sparen. Das wird sich nämlich teuer rächen, wenn du deine Pilgerreise frühzeitig beenden musst.

Du bist dir nicht sicher wie viel Geld du auf dem Jakobsweg brauchen wirst? Hinterlasse doch einfach ein Kommentar. Gemeinsam werden wir sicher eine Antwort auf deine Frage finden.

Jakobsweg Kosten: Was dich das Pilgern kostet

Was das Pilgern auf dem Jakobsweg kostet weißt du jetzt, merke dir diesen Pin bei Pinterest und berichte deinen Freunde & Bekannten auf Facebook davon.

Auf diese Weise unterstützt du mich nicht nur dabei meinen Blog bekannter zu machen, sondern trägst auch zur Verbreitung von kostenlosen Informationen und Wissen bei.

Vielen Dank!

Torsten

Erfahre mehr über mich!

28 Gedanken zu „Jakobsweg Kosten: Wie viel Geld kostet das Pilgern auf dem Jakobsweg?“

  1. Guten Tag,

    ich würde gerne im April drei Wochen pilgern, habe aber diesbezüglich keine Erfahrungen!
    Welche Route würden Sie mir empfehlen?

    Vielen Dank im Voraus,

    Anne

    Antworten
    • Hallo Anne,

      vielen Dank für deine Frage! Leider ist es nicht ganz so einfach dir eine wirklich gute Antwort auf diese zu geben. Die Pilgerwege in Spanien nach Santiago de Compostela sind einfach viel zu unterschiedlich.

      Der Camino del Norte fordert seinen Pilger entlang der Nordküste Spaniens schon recht ordentlich, da einzelne Etappen an zu bewältigenden Höhenmetern nur so strotzen. Gerade zu Beginn im Baskenland.

      Der Camino Francés führt hingegen durch Ebenen die im Vergleich zu den anderen Jakobswegen nicht gerade viel Abwechselung bieten. Zudem ist dies der beliebteste Jakobsweg und auch recht ordentlich mit Menschen gefüllt. Allerdings gibt es hier auch die beste Infrastruktur für die Pilger.

      Der Caminho Portugues führt ebenfalls entlang wunderschöner Küstenlandschaften in Portugal und Spanien und ist mit seinen 240km ab Porto auch ganz bequem in 2 Wochen zu schaffen. Auch wenn einzelne Etappen mit ein paar wenigen Höhenmetern zu laufen sind.

      Pilgereinsteigern beziehungsweise Menschen, welche noch nie eine Fernwanderung gemacht haben, würde ich den Caminho Portugues empfehlen. Zeitlich und auch die Distanz ist wirklich überschaubar und die Anforderungen der Wegstrecke sind nicht gar so groß. Landschaftlich absolut ein Schmankerl: abwechslungsreich und schön!

      Vielleicht hast du ja auch zwischenzeitlich eine Entscheidung getroffen. Lass mal hören, für welchen Jakobsweg du dich entschieden hast.

      Buen Camino, Torsten …

    • Hallo Melanie!

      Wenn du nur die letzten 100km eines der vielen Jakobswege in Spanien pilgern möchtest, dann reichen 9 Tage dafür völlig aus. Bei durchschnittlich 23km am Tag wärst du in gut 4 Tagen in Santiago de Compostela.

      Sofern du diese Distanz in deinem Pilgerausweis durch Stempel nachweisen kannst, erhältst du im Pilgerbüro auch deine Pilgerurkunde. Ist aber kein Muss!

      Liebe Grüße, Torsten …

  2. Hallo,
    Ich möchte mir demnächst meinen Traum erfüllen und auch endlich den Jakobsweg wandern. Habe mich für den Camino portugues entschieden, da dieser ja überschaulich ist. Würde auch am liebsten Zelten gehen, bin aber noch etwas unschlüssig. Bekomme ich trotzdem Stempel in den Herbergen wenn ich Zelte? Und sollte man eher Wildcampen oder bei Herbergen fragen ob man im Garten schlafen könnte ? Und sofern man bei einer Herberge zeltet, darf man dann trotzdem die sanitären Anlagen benutzen für ein kleineres Entgelt oder wie ist das geregelt ? Vielen lieben Dank schon mal
    mfg Angelina

    Antworten
    • Guten Morgen Angelina!

      Der Caminho Português ist genau richtig, wenn du dich das erste Mal auf eine Pilgerreise begibst oder deine erste Langzeitwanderung planst.

      Und wie du selbst schreibst, mit 235 Kilometern Länge ist dieser Jakobsweg überschaubar und wäre in auch im Rahmen einer normalen Urlaubszeit ohne Stress zu schaffen – im Vergleich zum Camino del Norte mit um die 835 Kilometer.

      Zur der Zeit als ich den Camino Portugues gelaufen bin, sind mir keine Pilger begegnet, welche auf diesem Jakobsweg mit dem Zelt unterwegs waren.

      Auch würde ich sagen, dass die Herbergen auf dem Camino Portugues nicht dazu geeignet beziehungsweise vorbereit sind, um Pilger mit Zelt „aufzunehmen“. Hier mangelt es einfach an den Grünflächen! Daher wäre Wildcampen wohl die einzige Alternative zu einer Übernachtung in einer Pilgerherberge.

      Grundsätzlich wäre es jedoch so, dass man als Zeltpilger ebenfalls die sanitären Anlagen der Pilgerherberge nutzen kann, sofern man dort übernachtet. Zumindest war dies auf dem Camino del Norte so.

      Bezüglich der Stempel für den Pilgerausweis brauchst du dir keine Gedanken machen. Diesen bekommst du auch ohne in den Pilgerherbergen übernachten zu müssen. In Bars, Restaurants und Kirchen kannst du dir durch einen Stempel deinen Pilgerweg ebenfalls dokumentieren lassen.

      Was macht dich denn in Bezug auf die Übernachtung unschlüssig?

      Grüße, Torsten …

  3. Hallöchen

    Ich möchte mir eines Tages meinen Traum vom Pilgern mit eigenem Pferd ermöglichen. Gibt es diesbezüglich bereits bekannte Ansprechpartner?

    Ich Google mich zwar durch, aber häufig findet man Tourismus Angebote mit fremden Pferden als eine Art Pauschalreise…

    Bin daher dankbar für jeden Tipp.
    Gruß Annabell

    Antworten
    • Guten Abend Annabell!

      Was das Pilgern zu Pferde angeht, habe ich leider so gar keine Ahnung. Auch mein Versuch zu diesem Thema im Internet etwas Brauchbares zu finden ist eher unbefriedigend. Außer die üblichen Reiterreisen habe ich keine wirklich hilfreichen Informationen zu diesem Thema gefunden.

      Eine mögliche Quelle wäre vielleicht die Interviewpartnerin aus diesem Post – ich habe versucht Nadja einen Kommentar zu hinterlassen, damit sie vielleicht den Kontakt zu Lisa-Maria herstellen kann. Doch leider funktioniert die Kommentarfunktion auf ihrer Webseite nicht.

      Vielleicht schreibst du sie direkt mal über Facebook an. Oder per Mail? Ich glaube, auf dem kurzen Weg ist das besser, als wenn ich mich erst dazwischenschalte.

      Alternativ wäre vielleicht eine direkte Anfrage bei einer der Jakobsweggesellschaften. In meinem Artikel zum Thema Pilgerausweis habe ich fünf dieser Gesellschaften und Vereine verlinkt. Vielleicht findest du auch dort einen passenden Ansprechpartner.

      Tut mir leid. Gerne hätte ich dir mehr geholfen!

      Liebe Grüße, Torsten …

    • Hey Annabell!

      Vor ein paar Stunden hat mir Nadja ein Mail geschickt und mir mittgeteilt, dass Lisa-Marie einen Kanal bei YouTube hat. Über diesen Weg könntest du in jedem Fall mit ihr Kontakt aufnehmen und sie mal ausquetschen!!!

      Ich kann mir vorstellen, dass gerade im Hinblick auf die Unterbringung deines Pferdes viele Fragen bestehen. Also, einfach mal probieren.

      Ich hoffe du kommst so deinem Traum ein Stück näher. Ich drück dir die Daumen!

      Dir noch einen schönen Abend!

      Grüße, Torsten …

  4. Hi Thorsten,
    ich habe vor im Mai den Primitivo zu laufen. Ist mein zweiter weg nach dem Portugues dieses Jahr. Bin eine Frau und Laufe alleine. Auf dem Portugues was es überhaupt gar kein Problem. Der Primitivo ist aber etwas einsamer ,habe ich gehört. Was meinst du,ist es da auch so was alleine laufen als Frau angeht?
    Gruß
    Natascha

    Antworten
    • Guten Morgen Natascha!

      Es ist richtig, der Camino Primitivo ist mehr oder weniger noch ein Geheimtipp unter den Jakobswegen. Aufgrund seines anspruchsvollen Steckenprofils sind dort nur wenige Pilger unterwegs, so dass man hier noch fernab von Menschenmassen pilgern und die Zeit in Ruhe genießen kann.

      Es ist immer schwierig eine Antwort darauf zu geben, ob man als Frau alleine Pilgern gehen sollte. Passieren kann ja grundsätzlich immer etwas. Auch vor der eigenen Haustüre.

      Daher denke ich, dass das Risiko auf dem Camino Primitivo ebenso hoch ist wie auf dem Caminho Portugues und es grundsätzlich keine Probleme geben sollte.

      Vielleicht ist dir der super ausführliche Reisebericht vom Camino Primitivo von Gert bei deinen Vorbereitungen hilfreich. Gert ist unter anderem mit seiner Frau auf diesem Jakobsweg unterwegs gewesen. Ich habe dir mal den ersten Eintrag zu dieser Pilgerreise verlinkt.

      Ich hoffe du verwirfst dein Vorhaben nicht und wünsche dir viel Spaß beim Pilgern!

      Grüße, Torsten

  5. Hi Thorsten, ich habe das Gefühl ich muss einfach mal raus und mal was ganz für mich alleine tun. Da ich allerdings nie wandern gehe Frage ich mich ob Caminho Portugues der richtige Weg für mich ist. 100km kommt mir aber zu wenig vor und ich würde tatsächlich auch gerne 2 Wochen einfach mal mit mir sein. Da ich allerdings eine junge Frau ( 25) mache ich mir auch etwas Sorgen ob das ganz alleine eine gute Idee ist? Vielleicht kannst du mir ja sagen das das alles kein Problem ist und ich mich zu sehr Stresse? 😉 LG Theresa

    Antworten
    • Guten Morgen Theresa!

      Dein Gefühl kann ich absolut nachvollziehen. Daher kann ich dir nur empfehlen, dran zu bleiben und aus deiner jetzigen Welt auszubrechen.

      Egal, ob es nun der Caminho Portugues wird oder vielleicht auch eine ganz andere Sache beziehungsweise Herausforderung. Denn nichts ist schlimmer, als mit diesem Bewusstsein, weiterhin jeden Tag die gleichen Wege zu gehen.

      Der Caminho Portugues ist sehr eben und verläuft weitestgehend in Küstennähe, wo häufig Strände und Küstenabschnitten zum Verweilen einladen. Wenn du in Porto startest, sind es bis nach Santiago de Compostela zirka 240km.

      Also eine Strecke, die du gut in 10 oder 12 Tagen schaffen kannst, ohne dich hetzen zu müssen.

      Bevor ich auf den Jakobsweg aufgebrochen bin, war ich zwar viel unterwegs, aber so richtig wandern war das auch nicht. Ich bin quasi vom Bürostuhl direkt auf den Camino del Norte.

      Okay, ein bisschen vorbereitet hatte ich mich dennoch.

      Deine Sorge, ob es eine gute Idee ist, als Frau alleine auf den Jakobsweg zu pilgern, kann ich ein stückweit verstehen. Doch ganz offen: Könnten diese Dinge, welche deine Bedenken auslösen, nicht auch direkt vor deiner Haustüre passieren? Verhältst du dich deshalb im Alltag anders, als du es sonst tun würdest?

      Auf dem Jakobsweg sind mir einige alleinreisende Frauen begegnet. Du wärst also nicht die einzige Frau, welche ohne Begleitung auf dem Caminho Portugues unterwegs wäre.

      Hast du Instagram? Dort gibt es auf meinem Account in den Story-Highlights eine Art Broschüre zum Jakobsweg, in der ich zwei Pilgerinnen zu Wort kommen lasse, die alleine auf dem Caminho del Norte sowie dem Caminho Portugues unterwegs waren. Beide erzählen von einer problemlosen Pilgererfahrung.

      Die Profile der beiden Mädels sind in der Broschüre verlinkt, so dass du sie auch gerne noch einmal direkt kontaktieren kannst. Wenn du das möchtest.

      Die Story auf meinem Account solltest du dir auch ansehen können, ohne selbst dort registriert zu sein.

      Übrigens, wenn ich mir die Pilgerstatistiken der letzten Jahre ansehe, dann ist das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Pilgern auf den Jakobswegen nahezu ausgeglichen!

      Angenommen, es würde den Jakobsweg nicht geben, was würdest du dann machen wollen, um einfach mal raus zu kommen und etwas ganz für dich allein zu tun? Hast du da eine Vorstellung?

      Liebe Grüße aus (derzeit) Osaka, Torsten …

  6. Hallo Thorsten da du ja so viel Erfahrung hast auch von Porto bis Compostela würde ich gerne wissen ob auf dieser Strecke auch etwas gehobeneres bezüglich Übernachtung geboten wird außer Herberge?!
    Freue mich auf Nachricht liebe Grüße aus Teneriffa Birgit
    Ps . wollen zum 60. nächstes Jahr im September los!

    Antworten
    • Hallo Birgit!

      Vielen lieben Dank für dein Vertrauen! Es freut mich sehr, dies zu lesen.

      Entlang der Route des Caminho Portugués gibt es natürlich auch Hotels, Resorts und Ferienwohnung, die ihr als Herberge nutzen könnt.

      Während meiner Zeit auf dem Camino del Norte habe ich auch außerhalb der Pilgerherbergen und Hostels auf dem Jakobsweg übernachtet. Nur auf dem Caminho Portugués durchweg in den Herbergen.

      Gerne kann ich euch dazu ein paar Unterkünfte raussuchen bzw. zusammenstellen.

      Hierzu musst du mir allerdings mitteilen, ob ihr den ursprünglichen Caminho Portugués laufen wollt oder in der Variante Espiritual, bei dem der Jakobsweg ab Pontevedra wieder zurück in Richtung Küste führt.

      Wo ich mir jetzt schon sicher bin ist, dass die einzelnen Etappen vermutlich etwas anders in der Länge sind, als wenn ihr in den üblichen Pilgerherbergen übernachten würdet.

      Wie würdet ihr denn die Unterkünfte buchen? Am Morgen beim Frühstück am Handy oder vorab die ganze Route?

      Grüße, Torsten…

  7. Hallo Torsten,

    ich möchte sobald wie möglich (wahrscheinlich aber erst Ende Oktober) Pilgern gehen – zeitlich werde ich bis zu 3 Monate Zeit haben. Das wäre mein erster Pilgerweg.

    Für mich ist nun die Frage, welchen Weg
    – für Anfänger geeignet ist,
    – möglichst ruhig (und dennoch gut erschlossen) ist.
    – für den beginnenden Winter ebenfalls geeignet ist (gegen milde Temperaturen hätte ich gar nichts einzuwenden)

    Hört sich nach der eierlegenden Wolfmilchsau an, oder? Oder doch nicht?

    Anders gefragt: Ist der Camino francés auch für November, Dezember geeignet – und wenn ja, was gibt es zu beachten?

    Ich freue mich sehr über deine Antwort!
    Liebe Grüße von Kathleen

    Antworten
    • Hey Kathleen!

      Wenn ich nach deinen Anforderungen/Gegebenheiten für mich einen Jakobsweg auswählen müsste, dann würde ich mich zwischen dem Caminho Portugués oder dem Camino Francés entscheiden müssen.

      Beide Wege sind gut erschlossen und sind, was Höhenmeter angeht, auch für nicht geübte Pilger leicht zu meistern. Wobei der Camino Francés mit seinen 800 Kilometern mehr als dreimal so lang ist wie der Caminho Portugués.

      Wenn du es ruhiger magst, dann solltest du definitiv den Caminho Portugués in Betracht ziehen.

      Im Vergleich zum Camino Francés sind auf diesem Pilgerweg im Jahresdurchschnitt nur gut ein Drittel an Pilgern unterwegs. Da du aber außerhalb der typischen „Pilgersaison“ unterwegs sein wirst, sollte der Camino Francés ebenfalls nicht derart von Menschenmassen bevölkert sein, wie in den Sommermonaten.

      Was das Wetter angeht, so ist jeder der beiden Jakobswege auch im November/Dezember machbar. Es ist jedoch Abhängig von deiner Ausrüstung. Neben guten Schuhen, solltest du dich beim Packen deiner Ausrüstung definitiv auch auf kältere Temperaturen einstellen.

      Der Caminho Portugués ist in der Regel etwas wärmer als einige Etappen des Camino Francés. Jedoch könnte dieser aufgrund seiner Lage deutlich windiger sein.

      Wie du siehst gibt es eine eierlegende Wollmilchsau nicht wirklich.

      Allerdings sollte dies kein Hinderungsgrund sein nicht auch im Oktober, November oder Dezember auf dem Jakobsweg pilgern zu gehen.

      Viele Grüße aus Dänemark!
      Torsten

  8. Moin Torsten!

    Vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort!!

    Ich habe mich tatsächlich für den Camino Francés entschieden, eben weil er für mich als Anfängerin die scheinbar besten Bedingungen bietet.

    Morgen gehts übrigens los – mit der Bahn von Bremen über Paris und Barcelona nach Pamplona. Die Pyrenäen erspare ich mir (fürs erste), ab Pamplona ist es immer noch eine stolze Strecke.

    Wenn ich deine Tips so anschaue, dann habe ich tatsächlich in der Kürze der Vorbereitungszeit vieles beachtet – das ist beruhigend 😉

    Und jetzt wird es Zeit, dass es losgeht – sonst platze ich noch vor lauter Aufregung 🙂

    Danke nochmal und liebe Grüße von Kathleen

    Antworten
  9. Hallo Thorsten,
    ab Mitte Mai 2020 geht es ab nach Oviedo für den Start zum Camino Primitivo. Dieses Jahr habe ich bereits den Camino del Norte mit vielen Blasenetappen absolviert. Obwohl ich sehr gut vorbereitet war, blieb ich von den Blasen nicht verschont. Auch gut eingelaufene Schuhe von Meindl, Sandalen, Spezialsohlen, Salben etc.. blieb wie viele andere Pilger davon nicht verschont. Es war eine regerechte Tortura. Aber trotzdem glücklich und der Primitivo ist das nächste Ziel.
    Meine Frage : ich weiß, wahrscheinlich ist diese Frage schwer zu beanworten, weil jeder Mensch auf Blasen individuell reagiert. Jemand auf dem Weg meinte sogar, die Blasen wollen dir etwas sagen, man müsse mit ihnen sprechen, und dann vergehen sie wieder wie sie gekommen sind. Aber soweit bin ich genug Realist um das so anzunehmen.
    Aber trotzdem meine Frage: gibt es Tipps, für das Blasenmanagement ?

    danke für die Antwort
    BUEN CAMINO

    Antworten
    • Guten Morgen Rafael!

      Wie du selber schon richtig geschrieben hast, in Sachen Blasen reagiert jeder Mensch anders. Da können die Schuhe noch so gut eingelaufen sein oder spezielle Sohlen das Risiko minimieren. Wenn es einen trifft, muss man das meistens einfach so akzeptieren.

      Da ich lange Zeit das gleiche Problem hatte wie du, habe ich mal genauer beobachtet, wann denn die Blasen an meinen Füßen entstehen.

      Ich habe für mich festgestellt, dass bei mir das Risiko größer ist, wenn meine Füße leicht feucht werden. Sei es, weil die Luft im Schuh nicht richtig zirkulieren kann oder weil ich in den Pausen meine Füße in einem Bach gekühlt und anschließend nicht richtig abgetrocknet habe.

      Seitdem ich dies für mich festgestellt habe, achte ich einmal mehr darauf. Ebenso beim Kauf der Schuhe – wie wir beide wissen das A & O beim Pilgern und Wandern!

      Damit die Luft aus dem Schuh ungehindert raus kann, kaufe ich nur noch Wanderschuhe mit Leder als Material. In Sachen Klimamanagement ist Leder einfach unschlagbar. Zurzeit habe ich den Salewa MS MTN Trainer l in Gebrauch.

      Alternativ nutze ich den Scarpa Mojito GTX mit einem Materialmix aus Velourleder und einer Gore-Tex Membran. Auch diesen Schuh kann ich für kleinere Wanderungen und als Alltagsschuh empfehlen.

      Beide Schuhe lassen meine Füße wunderbar atmen!

      Zugleich trage ich immer Wandersocken, auch im Alltag. Ich schwöre dabei auf meine Falke TK2 und meine Wrightsocks (doppellagige Socke – quasi 2 Socken übereinander).

      Leider sind beide Socken nicht ganz so günstig, jedoch muss der Komfort passen. Denn mit dicken und offenen Blasen am Fuß, macht Wandern/Laufen definitiv weniger Spaß. Und das Pilgern auf dem Jakobsweg schon gar nicht!

      Mit der Kombination aus Socken und Schuhen habe ich seither nur gute Erfahrungen gemacht. Selbst auf Wanderungen in sehr schwülen/heißen Ländern wie zuletzt in Südkorea, Japan und Taiwan.

      Der Camino Primitivo würde mich auch noch sehr reizen. Mal schauen, wann es denn bei mir klappt. Derzeit sieht der Zeitplan für nächstes Jahr sehr eng aus. Aber, rennt ja alles nicht weg – ich lasse mich nur ungern hetzen.

      Ich wünsche dir auf dem Camino alles Gute und KEINE Blasen!

      Buen Camino, Torsten …

    • Hallo Rafael,
      Mein Tip für einen Camino ohne Blasen:
      bereits 1 Woche vorher jeden Abend die Füßen mit Hirschtalg ein cremen.
      Auf dem Weg hauchdünne Nylon Strumpfsöckchen anziehen und darüber dann gute Wandersocken/-Strrümpfe (ggf. Kompressions-)
      Diese hauchdünne Nylon Damensocken sind wie ein zweiter Haut und verhindern Blasenbildung.
      Hermannus

  10. Hallo zusammen,

    ich persönlich hatte letztes Jahr auf dem Camino am 2. Tag mit fürchterlichen Blasen zu kämpfen, trotz eingelaufenen Markenschuhen und Falke Wandersocken.

    Ich habe mich dann an einen Tipp eines erfahrenen Fernwanderers und Bergsteigers erinnert und auf ganz normale dünne Socken gewechselt und diese während der gesamten restlichen Wanderung getragen, ohne sie zu waschen. Auch habe ich bedacht, immer die selbe Socke am selben Fuß zu tragen. Das mag vielleicht im ersten Moment eklig klingen. Er hatte mir jedoch erklärt, dass neben den Schuhen auch die Socken eingelaufen sein müssen. Dieser Effekt geht jedoch wohl wieder beim Waschen der Socken verloren. Auch bleiben nach einer Wäsche mit Waschpulver wohl noch Psrtikel in den Socken, die die Reibung und somit die Blasenbildung fördern.

    Seitdem ich mich an diesen Ratschlag halte, habe ich keinerlei Probleme mehr. Auch dieses Jahr war ich 2 1/2 Wochen auf dem Camino unterwegs und hatte nicht eine Blase, obwohl ich mit 120 kg sicher kein Leichtgewicht bin und meine Schuhe und Füße daher entsprechend belastet werden.

    Viele Grüße und buen camino

    Antworten
    • Hallo Dominik,

      leider kommen die Blasen immer gleich zu Beginn einer Wanderung, so auch auf dem Jakobsweg.

      Es ist manchmal schon verwunderlich, dass man sich super eingelaufenen Schuhen auch noch eine Blase holen kann. Es scheint fast so, als ob es tatsächlich an der Socke liegt.

      Daher kann ich nur sagen, dass ich mit meinen Wrightsocks wirklich super zufrieden bin. Bei längeren Wanderungen bekomme ich diese, so wie du, auch nicht mehr von meinen Füßen. Seither bekomme ich auch keine Blasen mehr.

      Bei den Falke Wandersocken muss man aufpassen, denn die Socken gibt es nicht nur in unterschiedlichen Stärken, sondern auch in verschieden Materialzusammensetzungen.

      Die Falke TK1 und TK4 haben eine besonders starke Polsterung. Die TK2 Socken von Falke haben eine mittelstarke Polsterung und kommen gewöhnlichen Alltagssocken sehr ähnlich – diese gibt es auch mit einem Wollanteil von 70% Merinowolle und sind dabei auch nicht teurer als die anderen Modelle.

      Danke für deinen Tipp und die Erfahrung mit deinem Ratschlag!

      Grüße und Buen Camino, Torsten

  11. Hallo liebe Pilgerer,
    im Frühjahr 2018 bin ich von Saint-Jean-Pied-de-Port über Santiago nach Fisterra gepilgert. Von einem erfahrenen Pilger hatte ich zuvor ein paar Tipps bzgl. Blasenvermeidung bekommen, und die haben mich vor Blasen jeglicher Art bewahrt:
    – jeden Tag die Füße mit Fussbalsam morgens einmassieren
    – (Damen-) Füsslinge aus Nylon darüber anziehen (… und nicht mehr waschen)
    – Wandersocken darüber anziehen (waren von ALDI, keine Markenware)
    – (Wander-) Schuhe zwei Nummern größer kaufen, bei mir statt 45 jetzt 47
    Nach der täglichen Wanderung Füße waschen und gut trocknen lassen.
    Viel Erfolg beim Nachmachen
    Lg. Albert

    Antworten
    • Hey Albert,

      ich bin ja schon erstaunt, dass du dir Schuhe gleich in zwei Nummern größer gekauft hast. Wahnsinn! Warst du dafür in einem Schuhgeschäft und hast dich beraten lassen?

      Tipp für alle die sich noch Schuhe kaufen müssen:

      Nehmt am besten die Sohle aus dem Wanderschuh raus und stellt euch drauf. Zwischen eurem längsten Zeh und zum Rand der Sohle sollte dann noch Platz für euren Daumen sein. Unbedingt viel mehr sollten es auch nicht sein, sonst wäre der Schuh einfach zu groß und eure Füße hätten zu viel Spiel beim Laufen.

      Passt das, dann schaut, ob ihr nicht an den Seiten über die Sohle drüber quellt. In diesem Fall wäre der Schuh einfach zu schmal für euch.

      Ob der Wanderschuh wirklich passt, könnt ihr in einem Fachgeschäft auf einer kleinen Teststrecke probieren. Lauft hierzu unbedingt bergab. Drück der Schuh an den Zehen, dann ist dieser doch noch zu klein.

      Wichtig für die Anprobe: Geht am späten Nachmittag (Hitze, langes Sitzen und wenig Bewegung lassen deine Füße anschwellen) und mit euren Wandersocken ins Geschäft!

      Guten Rutsch und buen Camino, Torsten …

  12. Hey, ich bin Celina und will mich Mitte März auf den Weg machen und den Küstenweg in Portugal entlang wandern.

    Ich habe eine Frage zur Ausrüstung. Hast du Tipps wo ich passende Schuhe und einen Rucksack bekomme, die nicht so teuer sind?

    Ich bin Student und habe zwar etwas gespart aber das werde ich sicher für die Reise brauchen, zumindest nach deiner Preisrechnung.

    Vielleicht hast du ja einen Tipp. Danke, liebe Grüße. 🙂

    Antworten
    • Guten Morgen Celina!

      Rucksack und Schuhe sind die wichtigste Ausrüstung beim Wandern beziehungsweise Pilgern auf dem Jakobsweg. Selbst auf kleineren Strecken müssen diese tadellos passen, wenn du dir Schmerzen ersparen und Spaß an der Sache haben willst.

      Da es bei einem Rucksack und den Schuhen um das Look & Feel geht, solltest du in jedem Fall beides in einem Fachmarkt anprobieren. Der Rücken des Rucksacks und das Tragesystem müssen zu deinem Körper passen, ebenso wie deine Schuhe.

      Rucksack ist nicht gleich Rucksack. Es gibt spezielle Versionen für Frauen, bei denen die Brust- und Schultergurte an die weibliche Anatomie angepasst sind. Diese Rucksäcke sind in der Regel mit SL gekennzeichnet.

      Für den Jakobsweg brauchst du auch keinen riesigen Rucksack mit 60 Litern und mehr. Je nach dem, wie viel du mit auf den Jakobsweg nehmen möchtest, sollte ein Rucksack mit um die 40 Liter Fassungsvolumen ausreichend sein.

      Meine Jakobsweg Packliste hast du gesehen?

      Meine Freundin arbeitet in einem Unterwegs Outdoor Shop und ihre Kundinnen kaufen häufig einen von diesen beiden Rucksäcken für ihre Pilgerreise:

      Deuter Aircontact Lite 35+10 SL
      Deuter Trail Pro 34 SL

      Sie persönlich liebt ihren Gregory Jade 38 und spricht immer wieder eine Empfehlung für diesen Rucksack aus. Zum einen, weil dieser Rucksack super leicht ist und ihr den besten Tragekomfort bietet.

      Aber wie gesagt, dass sind persönliche Empfindungen. Daher unbedingt den Rucksack und die Schuhe in einem Fachmarkt mit Beratung anprobieren.

      Um jetzt mal endlich auf deine Frage zu antworten: Wo kann man passende Schuhe und einen Rucksack günstig kaufen?

      Günstig einen Rucksack und Schuhe kaufen, wirst du am ehesten in einem Onlineshop. Oder in einem lokalen Laden, der dir auch die Preise aus seinem oder einem anderen Onlineshop gibt. Ein Versuch danach zu fragen ist es wert.

      Anders sparen wirst du nur können, wenn du bei der Qualität, dem Material- und/oder Produkteigenschaften sparst – so zumindest meine Meinung zu vielen Produkte bei Decathlon.

      Meine Erfahrungen zeigt mir, dass es sinnvoll ist in eine „bessere“ Ausrüstung zu investieren … zumal man von diesen Sachen auch einfach länger etwas hat. Meinen Rucksack Deuter Alpamayo 60+10 habe ich seit über 10 Jahren.

      Ich weiß, als Studentin nicht wirklich machbar, wenn man finanziell nicht den Rahmen hat. Da hilft es nur, deine Eltern oder Großeltern um Support zu bitten. Es ist ja auch für eine gute Sache!

      Solltest du Kundin bei der DKB Bank sein, dann schau dort mal bei den Cashback-Partnern. Neben bergfreunde, gibt es dort auch viele andere Partner bei denen du für deinen Einkauf einen Cashback bekommst. Eventuell ist dort ja auch noch ein passender Shop für dich dabei.

      Ich hoffe, dass dir diese Antwort irgendwie hilfreich ist und wünsche dir jetzt schon viel Spaß auf dem Camino Portugues!

      Buen Camino, Torsten …

Schreibe einen Kommentar zu Anne Antworten abbrechen

Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deinen gewählten Namen (dies kann auch ein Pseudonym sein), deine eMail-Adresse, der Zeitpunkt der Erstellung deines Kommentars sowie (sofern von dir angegeben) die Angaben zu deiner Webseite speichere und nach Freigabe deines Kommentars dein gewählter Name, der Zeitpunkt der Erstellung deines Kommentars sowie die URL zu deiner angegebenen Webseite öffentlich sichtbar ist. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Weitere Informationen zum Umgang mit deinen persönlichen Daten kannst du meiner Datenschutzerklärung entnehmen.